Donnerstag, 26. Dezember 2013

Aufwärts?

Am 18. Dezember hatte ich ja bekanntlich die 1. Avastin Infusion und schon am nächsten Tag das Gefühl einer Besserung beziehungsweise nicht mehr das Gefühl es werde jeden Tag schlechter. Heute ist der 26. Dezember und ich kann wieder mit dem 10-Finger System hier meinen Blog schreiben. Das bedeutet für mich eindeutig die Tiefensensibilität im linken Arm hat sich ein wenig verbessert, jedoch sitzt mir eine grosse Angst im Nacken, dass es jederzeit wie ein Kartenhaus zusammenbrechen könnte. 

Am 23. Dezember gingen wir als Familie ein Hospiz anschauen. Für mich wurde klar, dass ich da nicht hin möchte. Ich stellte mir im Nachhinein viele Fragen... Wieso gibt es in einem Hospiz keine Aufenthaltsräume für Angehörige? Ich habe selber in der Pflege gearbeitet und in meinen diversen Praktikas während der Ausbildung in der Geriatrie auch oft am Sterbebett gesessen und weiss wie Erdrückend die Stimmung da ist schon als "nicht" Angehörige. In diesem Hospiz gab es nur den kleinen Eingangsbereich wo sich die Raucher aufhielten draussen, sodass es bis drinnen nach Rauch roch.

Und dann hatte es auf den Zimmern keine Toiletten, sondern jeweils nur eines auf dem Gang und der war endlos lang... Die Szenarien zogen mir durch den Kopf... man wird dann einfach auf die Bettpfanne geschoben, geht ja schneller. Aber da sträubt sich alles in mir. ich kann nicht in die Bettpfanne machen... Mein Fluchtinstinkt setzte ziemlich schnell ein da dort alles so wirkte wie im Spital, die Pflegeperson sich bemühte jedoch immer wieder schaute ob mein Sohn sich auch richtig "benahm" Ruhe ist dort sehr erwünscht, aber ich habe nun mal ein Kind, das leben darf zum Glück!

Wir fuhren dann nach Basel ins andere Hospiz dem ein Café angeschlossen ist und werden dies auch noch besichtigen gehen, aber schon nur die Tatsache, dass da ein Café ist, bewirkt, dass dort nicht schon beim hinfahren Todesstimmung herrscht, was mir wichtig ist. Trauer soll Platz haben, das Leben jedoch nicht verdrängen.

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir von Herzen, dass Avastin eine Besserung bringt.
    Ja, ein Hospiz ohne Aufenthaltsraum und ohne Toilette auf dem Zimmer ist wirklich nicht besonders toll.
    Das andere ist hoffentlich schöner, besser und mehr auf die Bewohner und die Angehörigen ausgerichtet.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. liebe Iwana, ich hoffe du liest das!!! Wir werden uns irgendwann und irgendwo zum Run treffen, ich weiss es!!! Ich glaube an dich!
    welche Klinik hast du dir denn ausgesucht? Bist du schon da?
    bussiiiiii

    AntwortenLöschen
  3. Hast du schon mal was von der homöopathischen Klinik Santa Croce gehört?
    http://www.omeopatia.santacroce.ch/de/
    Ich habe den Fernsehbeitrag gesehen, das ist sehr bewegend.
    Ich wünsche dir das Beste!

    AntwortenLöschen
  4. Morgen denke ich ganz doll an dich ♥Iwana♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Renate es ging alles gut!

      Löschen
    2. Das freut mich sehr, du liebe ♥Iwana♥

      Löschen