Samstag, 25. Mai 2013

Einleben Zuhause

Gestern ausgetreten, habe bemerkt, dass Cortisonproduktion (Körpereigene) noch nicht läuft, in Stresssituationen wenn man mal mehr Gas geben sollte kommt dann einfach gar nichts, d.h. die Sinne schärfen sich in Notsituationen nicht und man kann dann nicht ganz schnell ein Leistungsplus abrufen sondern es läuft alles wie in Zeitlupe so als stecke man fest. Ist mir auf dem Heimweig beim Einsteigen ins Tram passiert als ich kurzfristig umdisponieren musste da das Tram anders gehalten hat. Bin dann mehr ins Tram gestolpert als elegant eingestiegen, aber was solls, es waren liebe Menschen da und die haben geholfen. 

Bin einfach froh kenne ich die Symptome schon und kann das Einordnen. Habe dann zu Hause meinen Mann noch darüber informiert, dass bei unerwartetem (also Stresssituation) einfach noch keine Zusatzleistung abrufbar ist, ich jedoch im Voraus nicht sagen kann was in meinem Körper Stress auslöst und somit solche Situationen wie nicht vermeidbar sind und er soll einfach übernehmen soll wenn er denkt jetzt hänge ich irgendwie fest.

Der Einkauf lief dann gut, musste ja alle Dinge einkaufen damit ich mit der Anti-Krebs Ernährung nach Coy beginnen kann. Am Freitag Abend gab es dann zum Glück für mich reichlich zu Essen. Habe ich doch im Spital Gewicht verloren ungewollt.

Heute Samstag den 25.5. liefen Sohnemann und ich zum Flohmarkt 1 Kilometer hier von uns entfernt, Hirnleistungstraining pur für mich, auf dem Fussweg da hin hatte ich Glücksschübe, endlich wieder etwas Bewegung und frische Luft, die Sonne schaute kurz raus, Temperatur bei 10 Grad. Ich hatte Jubeln können, das Leben hat mich wieder, ach wie habe ich dieses Gefühl im Spital vermisst.

Hin und zurück sind wir gelaufen, er wolle lieber den Bus nehmen, doch als ich ihm erklärte dass dies für meinen Fuss ein wichtiges Training sei ist er dann mir zuliebe gelaufen (er ist ja so lieb...)

Was mir bleibt ist meine enorme innere Unruhe die ich kaum aushalte und die ich nicht einordnen kann, ob das noch Nachwirkungen vom Fortecortine sind?

Habe mir noch einen Ketonkörper-Urintest besorgt in der Apotheke und gesehen dass ich noch keine Ausscheide, also sind meine Kohlenhydratspeicher noch nicht leer und der Körper hat sich von der Ernährung her noch nicht umgestellt.

Zum Mittagessen gab es Quorn-Gemüse Auflauf mit Mascarpone und Käse und Champignons und einen Eisbergsalat mit Avocado. Zwischendurch esse ich Mandeln wenn ich Lust habe, Mandeln statt Schokolade zum Café creme dass ich auch von Cappuccino auf Café creme umgestellt habe, da ja Milch relativ viel Milchzucker enthält.

Auf jeden Fall habe ich ein neues Projekt dass mich beschäftigt und womit ich meine Hirnzellen ankurbeln kann und das Kochen im neuen Fahrwasser tut auch mal gut. Viele meiner Gewohnheiten wie meine geliebte Bouillon kann ich nämlich wegen dem vielen Zucker darin vergessen (25g Zucker auf 100Gramm, jetzt weiss ich auch wieso die so gut schmeckt... 

Keine Kommentare:

Kommentar posten