Donnerstag, 10. Oktober 2013

kurze Nächte

Ich habe mich schon gefragt ob es im Hirn ein Schlafzentrum gibt...und ob mein Tumor da in der Nöhe liegt. Im Moment schlafe Ich wieder meine maximalen 5 Stunden pro Nacht. Und bin dann ab 4 Uhr morgens wach. Ich hatte dies schon als Teenager, da schlief ich dann z.T. 3-4 Stunden pro Nacht. Bei 3-4 Stunden schlafe ich jedoch am Tag dann ein, bei 5 halte ich einen Tag locker wach durch.

Von dem her geniesse ich manchmal beinahe meine Chemo-Woche wo ich weiss ich schlafe wieder mal 6-7 Stunden in der Nacht und dann am Tag auch noch mal eine Stunde.

Heute ist Freitag. Sohnemann schliesst seinen zweiwöchigen Schwimmkurs ab und ab Montag ist wieder regulärer Alltag, Ferien vorbei und ich kann aufatmen. Meine Termine wieder normal verteilen während seiner Unterrichtszeit und muss ihn nicht dauernd mitschleppen. Im Moment habe ich zweimal wöchentlich zusätzlich Physiotherapie da ich meine linke Seite aufbauen möchte und ich nicht einfach akzeptiere, dass ich bei Treppen sturzgefährdet bin. Zudem habe ich unbewusst immer mehr auf meine Rechte Seite verlagert sodass links immer mehr Defizite muskulär entstanden sind und die werden jetzt ausgebügelt.

Habe in der Reha Klinik eine Super Physiotherapeutin gefunden die intensiv mit mir arbeitet und die Übungen zu Hause mach ich auch täglich. So arbeiten wir jetzt am Rumpf damit meine "Peripherie" mehr Stabilität bekommt. Ich bin wie immer ganz zuversichtlich und freue mich über die vielen neuen Inputs. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten