Donnerstag, 26. März 2015

Abschied

Es wachse in dir der Mut,
dich einzulassen
auf dieses Leben
mit all seinen Widersprüchen,
mit all seiner Unvollkommenheit,
dass du beides vermagst:
kämpfen und geschehen lassen,
ausharren und aufbrechen,
nehmen und entbehren.

Es wachse in dir der Mut,
dich liebevoll wahrzunehmen,
dich einzulassen
auf andere Menschen
und ihnen teilzugeben
an dem, was du bist und hast.

Sei gesegnet, du,
und mit dir die Menschen, 
die zu dir gehören,
dass ihr
inmitten dieser unbegreiflichen Welt
den Reichtum des Lebens erfahrt.

(Antje Sabine Naegeli)


Mit diesen Worten des Lebens, großer Demut und Dankbarkeit, möchte ich mich, stellvertretend für meine Liebe Frau Iwana, verabschieden und dieses letzte Kapitel verfassen, um den Blog zu beenden.

Iwana durfte am Nachmittag, des 25. März 2015, wenige Tage nach ihrem 40. Geburtstag, den irdischen Weg schmerzfrei beenden um fortan in unseren Herzen weiter zu leben.

Eltern, Sohn, Ehemann sowie viele Freunde und Begleiter bedanken sich für die große Anteilnahme an diesem Blog, Iwanas Beiträge, sowie der gegenseitigen Unterstützung, die auf eine so facettenreiche und einzigartige Weise hat stattfinden dürfen.


Kommentare:

  1. ...Du bist nicht mehr da wo Du warst, aber Du bist überall wo wir sind... Bitte nehmen Sie meine Aufrichtige Anteilnahme entgegen, ich erlaube mir eine zweite Gedenkkerze an den Erinnerungsplatz meines Mannes zu stellen und ein Gebet zu sprechen. Ich bin sehr traurig... Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. "Es gibt keinen Tod, nur der Wechsel in andere Welten." (Chief Seattle)

    Liebe Frau Mohni, ich bin froh, Sie kennengelernt zu haben. Gute Reise und auf Wiedersehen.

    Der Familie mein herzliches Beileid und viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  3. Der fehlende Ton

    Man stelle sich ein Lied vor, ein Lied das viele viele Töne hat.
    Das Lied ist wunderschön, weil jeder dieser Töne da ist und seinen ganz eigenen Beitrag zur Melodie leistet. Es gibt hohe und schrille Töne und es gibt tiefe, ruhige und gedämpfte Töne.
    Manche Töne sind ganz kurz, andere dagegen lang und es gibt auch noch welche die sind dazwischen – mittellang.

    Aber zurück zu unserem Lied.
    Plötzlich passiert etwas Unerwartetes: Jemand lässt einen einzigen Ton herausfallen und augenblicklich klingt die komplette Melodie anders.
    Es fehlt ein Ton, dieser bestimmte Ton!
    Und - die anderen Töne, die auf ein Zusammenspiel mit ihm, dem fehlenden Ton, abgestimmt sind, müssen sich an eine leere Stelle in der Notenzeile gewöhnen.
    Immer wieder, lange Zeit wird das Lied dann ohne diesen bestimmten Ton gespielt. Es gibt auch keinen Ersatz für diesen Ton, denn man kann einen Ton nicht so einfach ersetzen.
    An seiner Stelle steht einfach nichts.

    Den anderen Tönen gefällt das nicht, sie finden es seltsam, dass dieser Platz von nun an ganz leer sein soll und so entscheiden sie sich, dem verlorenen Ton ein Denkmal zu setzen. Sie setzen ein Pausenzeichen an seine Stelle, um zu erinnern, dass an diesem Platz einmal ein besonderer Ton saß.

    Nach einer langen Zeit wird auch dieses Lied zu einem gern gehörten Lied. Es ist zwar anders als das Lied vorher, ganz anders, aber als man sich nach einiger Zeit mit der ungewohnten Pause ein wenig vertraut gemacht hat klingt die Melodie des Liedes wieder schön, mit der Pause, wunderschön - aber eben ganz anders!

    Ihr Lieben,

    Iwana war ein besonderer Ton in eurem Leben.
    Und auch in meinem Leben.

    Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit.

    krimi

    AntwortenLöschen
  4. Niemand kennt den Tod; es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist. Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiss, dass er das Schlimmste aller Übel sei.
    Sokrates
    R.i.P. liebe Iwana

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe den Blog längere Zeit still mitgelesen und bin trotzdem dass es sich abgezeichnet hat sehr geschockt. Was soll man sagen außer viel Kraft und Ausdauer und alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  6. Iwana habe ich leider nie persönlich gesprochen, doch sie winkte mir und meiner Begleitung bei einer Veranstaltung freundlich zu. Da war auch noch "Mecki" an ihrer Seite, die ebenfalls viel zu früh verstarb. Ich kann nur ahnen, welcher Schatz Ihnen und Ihrer Familie verloren ging und ich hoffe, dass Sie die Kraft finden werden, aus der gemeinsamen Zeit und aus dem Optimismus, den Iwana überall mit ihrer besonderen Art verbreitete, Kraft zu schöpfen, um irgendwann bei der Erinnerung in die Zukunft zu lächeln. Alles Gute.

    AntwortenLöschen
  7. Von Herzen wünsche ich Ihnen und der Familie viel Kraft und Liebe.
    Iwana hat mit diesem Blog mich oft berührt, ich arbeite selber als Krankenschwester auf der Neurologie und habe bereits viele Patienten über die "Schwelle" begleitet. Sie war eine Bereicherung, möge sie für immer in ihren Herzen sein!
    Doris Läubin

    AntwortenLöschen
  8. Traurig und zugleich dankbar für die schönen Berichte und Bilder, an denen ich mich viele Monate lang aus der Ferne erfreuen durfte. Seinerzeit konnte Iwana noch ein bisschen Ski fahren und berichtete über ihre letzte Fahrt mit ihrem Söhnchen, dem sie erklärte, sie sei jetzt langsam wie eine Schnecke und der dann antwortete: "Eine Schnecke ist aber noch langsamer." Iwana hatte so eine positive Ausstrahlung und ihr Humor wird mich noch lange begleiten. Sie war ein ganz besonderer Mensch. Der Abschied fällt mir sehr schwer. Ihnen, Ihrem Sohn und Iwanas Eltern wünsche ich viel Trost in der schweren Zeit ... R.I.P. ♥Iwana♥

    AntwortenLöschen
  9. In Gedanken schicke ich Ihnen und dem Sohn Kraft für die schwere Zeit.
    Ein lieber Mensch ist nicht mehr da, eine starke Frau die für andere auch immer ein gutes Wort hatte, selbst als es ihr schlecht ging.
    Ruhe in Frieden, liebe Iwana.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Auch meine geliebte Beate konntenach dem annähernd gleichen Leidensweg wie dem von Iwana mit 39 Jahren dann gehen. Ich fühle wohl einen ähnlichen Schmerz und wünsche uns und unseren Söhnen (unserer ist nun 2 Jahre alt), dass wir gut durch die Zeit, die vor uns liegt kommen, ohne aufzuhören uns an unsere Lieben Frauen in Freude zu erinnern an all das Schöne mit Ihnen zu erinnern!
    Vielleicht können wir ja mal in Kontakt kommen. Wir wohnen nicht weit von Basel...
    Herzliche Grüße, Marko

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Es ist immer eine große Erleichterung und Traurigkeit in einem! 
    Ich wünsche von Herzen das jetzt einfach alles wieder gut ist!

    Man sieht die Sonne untergehen und erschrickt doch wenn es dunkel wird! 

    Du bleibst unvergessen!

    Ruhe in Frieden!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Iwana, obwohl der Verstand und das Wissen mir sagte, dass die verbleibende Zeit im Hospitz sehr endlich sein würde, so habe ich mir dennoch gewünscht, noch von Dir hier im Blog zu lesen.

    Nun tröstet es mich ein wenig, dass Du letztendlich schmerzfrei loslassen konntest.

    Ich habe Dir, Deinem Mann und Euren Sohn so sehr gewünscht, dass es noch viele gemeinsame Sommer geben möge. Sommer, in denen ihr auf die Suche nach dem flinken, wunderschönen Eisvogel gehen würdet.

    Wann immer ich in meinem Leben einen Eisvogel sehe, werde ich Deinen Namen leise aussprechen - und Dein Bild wird vor meinem geistigen Auge erscheinen...

    In dankbarer Traurigkeit E.

    Mein tiefes Mitgefühl übersende ich dem Ehemann, dem Sohn und den Eltern von Iwana.

    In Verbundenheit E.

    AntwortenLöschen
  14. So oft habe ich in letzter Zeit angesetzt um zu schreiben. Aber es fehlen mir einfach die richtigen Worte. Ich hatte auf ein Wunder gehofft...Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn viel Kraft damit Sie gemeinsam in Gedanken an Iwana in eine schöne Zukunft schreiten können...

    Alles Gute!
    Babs

    AntwortenLöschen
  15. Traurig und unendlich mitfühlend lese ich diesen letzten Eintrag. Ich habe mein Mami im letzten Oktober wegen eines Glioblastomes verloren und da ich ganz in der Nähe wohne, kenne ich viele Bilder wie den Ausblick vom Universitätsspital oder das Foto vom Skifahren auf dem Feldberg... vielleicht ist das auch der Grund, warum ich mich Iwana immer sehr verbunden gefühlt habe - obwohl ich sie nie kennengelernt habe. Ihre positive Lebenseinstellung und die humorvolle Art des Schreibens haben mir immer sehr gut getan. Ich denke, sie war eine wundervolle Frau!!! Für diese unglaublich schwere Zeit wünsche ich Euch viel viel Kraft!

    AntwortenLöschen