Dienstag, 23. Dezember 2014

Chemotherapie abgesetzt...

Heute war die Auswertung des MRT. Und da mein Gesamtbild sich verschlechtert und ich neu links ein Starrendes  Auge habe das von einem lahmen Unterlid des Auges kommt, habe ich eigentlich schon gewusst Wo der Hammer hängt und er hat auch zugeschlagen. Leichte Progression unter Avastin und Lomustin, also folgt Beendigung der Therapien... Aus die Maus. Der Punkt ist, dass ich noch vor  einem Jahr in Schrei Krämpfe ausgebrochen wäre. Mit diesem Jahr mit dem Raub der Mobilität und der Lebensqualität da ich nicht mehr oder besser immer weniger selbstwirksam etwas Unternehmen konnte bis es jetzt ohne Hilfe gar nicht mehr geht. Austherapiert heisst das Wort, das so grässlich tönt. Ich sage lieber jetzt kann nur Gott mir noch helfen. Er bestimmt sowieso meinen Weg und hat sich gerade im letzten Jahr so oft gezeigt auf die eine oder andere Art und Weise... Innerlich spüre ich auch am heutigen Tag einfach tiefe Dankbarkeit! Die Aktivität ist verschwunden, dafür ist eine neue Art von Ruhe eingekehrt...

Kommentare:

  1. Sehr geehrte Frau Mohni,

    mein Papa erhielt am 3.2.14 dieselbe erschütternde Diagnose wie Sie vor sieben Jahren. Ich habe mich in dieser Zeit sofort durch unendlich viele Foren und Webseiten geforstet. Immer wieder bin ich auch auf Kommentare einer Iwana gestoßen, der es sehr sehr lange sehr sehr gut ging. Das hat mich aufgebaut und Hoffnung geschürt. Irgendwann habe ich auch diesen Blog gefunden und ich denke, es handelt sich um die gleiche Iwana wie aus den Foren. Mein Papa hatte nur 5 Monate und er konnte uns an der hälfte der Zeit auch nicht mehr wirklich mitteilen wie es ihm geht und wie er fühlt. Ihr Blog lässt mich erahnen, was er in einem totalen Zeitraffer gespürt hat. Ich öffne jeden Tag diesen Blog, er ist bereits in den Favoriten meines iPhones.
    Der heutige Kommentar von Ihnen ist erschütternd und doch scheinen Sie eine "innere Ruhe" zu spüren, so wie Sie schreiben. Der Liebe Gott oder sonstwer hat wohl diesen Mechanismus in uns eingebaut. Anders wäre all dies nicht zu ertragen.
    Ich wünsche Ihnen weiterhin so viel Kraft und hoffe noch sehr oft von Ihnen zu lesen!
    Herzlichste Grüße aus München,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Iwana,
    ich kann gar nicht viel sagen. Hier und jetzt fehlen einfach die Worte.
    Dir ganz viel Kraft, deiner Familie wünsche ich die Fähigkeit dich aufzufangen und wie die letzten jahre auch, dich weiterzu begleiten.
    Meine Gedanken und guten Wünsche gehen in diesem Jahr alleine an dich.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Iwana,

    ich wünsche dir, dass deine innere Stärke dich auch weiter stützt.
    Dir und deiner Familie wünsche ich die Kraft, die für das was kommst so wichtig ist.
    Meine Gedanken und guten Wünsche sind bei dir und deiner Familie.

    In freundschaftlicher Verbundenheit
    Krimhild

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Mohni
    Ich lese Ihren Beitrag aber bin doch sprachlos. Zu sagen gibt es eigentlich auch nichts, außer dies: von tiefstem Herzen wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie weiterhin viel Kraft und alles Liebe! Möge diese Weihnachtszeit alle Ihre Wünsche erhören!
    Marisa Citino

    AntwortenLöschen
  5. sprachloser Weihnachtsgruß für dich und deine Familie, liebe ♥Iwana♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Iwana, die Erbarmungslosigkeit der Krankheit ist mir seit 7 Jahren - aus leidvoller Erfahrung - bestens bekannt...
    Trotzdem erzeugen deine Worte eine ohnmächtige Wut in mir - wieder trägt diese furchtbare Krankheit einen Sieg davon.

    Ab heute wird für Dich in Berlin eine Kerze brennen.

    In Gedanken bin ich ganz nah bei dir und deiner Familie.

    Iwana, was auch immer geschehen wird - DU warst, bist und bleibst für mich eine Heldin - im besten nur denkbaren Sinne.
    Ich umarme Dich. E.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Frau Mohni, ich weiß nicht, welche Worte jetzt gerade die richtigen wären, aber ich bin so sehr beeindruckt von Ihrer Stärke ich verneige mich demütig vor Ihnen. Es ist Weihnachten und ich bin Christin, daher werde ich für Sie ein kleines Gebet sprechen, wie für all jene, die mir so sehr am Herzen liegen!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Iwana, sitze hier und bin nur betroffen. Denke auch an deinen Sohn. Schreib ihm doch vielleicht, wenn s geht ein Buch. Und ich wünsche, dass dir dieser Friede erhalten bleibt - aus Elend und Reife entstanden. Du bist ein wundervoller Mensch

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Iwana! Es ist Weihnachten und es ist Zeit für ein Wunder. Ein solches Wunder wünsche ich Ihnen. Ich hoffe, dass sie diesen Blog noch möglichst lange fortführen werden.

    AntwortenLöschen