Sonntag, 9. November 2014

Film über Konzert bis neue Schuhe

So am letzten Freitag hatte ich wieder Filmtermin mit Ziel Eisvogelschau... Als wir erst um beinahe 13Uhr im Naturschutzgebiet waren hatte ich eher ein pessimistisches Gefühl. Es hatte wenig Enten, die Sonne stand schon hoch und der Wind zog uns um die Ohren. Auf dem Hinweg entdeckten wir Schmetterlinge, eine fremde Eidechse und schwarze Käfer. Mein linker Fuss hatte wieder mal Streit mit Julios linkem Hinterrad in diesen Momenten möchte ich Julio am liebsten stehen lassen, aber im Kopf weiss ich ja, dass wenn ich im Kopf und somit im Fuss dann auch müde werde es ohne nicht mehr gehen würde also muss ich die zwei Streithälse weitermachen lassen ohne Einflussnahme. Richtige Schlägereien haben sie. Fuss kickt Rad, Fuss kickt Rad. zum Glück ist Julio so gutmütig sonst hätte ich wahrlich ein Problem.
Aber irgendwie schaffen wir den Weg an die Ergolzmündung. Vom ersten Platz aus sehen wir keinen Eisvogel. Dann etwas weiter rein und innehalten, als ich schon beinahe aufgeben will, da ich denke die andern zwei langweilen sich sicher zu Tode... sehe ich ihn! Wiedermal ist er Pfeilschnell unterwegs Ich schreie da ist er und zeige, Benny sieht ihn, der Kameramann versucht voll Einsatz mit seiner grossen Kamera das kleine Ding vor die Linse zu kriegen, doch schon bevor die Kamera mit ihrer Masse anfängt zu schwenken ist der Eisvogel hinter der Kurve Ergolzaufwärz verschwunden. Der Kameramann hat ihn nicht einmal gesehen. Ich hätte ihn vorwarnen sollen und sagen er solle es nicht versuchen. Ist schon ein Erfolg wenn das Auge schnell genug ist :)

Wir standen lange da rum und ich beantwortete die Fragen und wir redeten. Ich vergass völlig, dass stehen bei mir ja heisst ganze Belastung auf der rechten Seite, da wird nichts verteilt... bemerkte dies erst beim loslaufen für den Rückweg. Schmerzen rechtes Knie und ich lief dann den ganzen Tag schief.
Naja, dafür hats Spass gemacht.
Am Samstag bekamen wir Besuch und sie blieben bis heute. Ist richtig schön das Haus voller Menschen zu haben. Dann nach einer Pause ab unter die Dusche und dann ging ich noch an ein Konzert wo mein Gospelchor gesungen hat wo ich bis vor kurzem auch noch dabei war und ich jetzt aus gesundheitlichen Gründen aufgehört habe. Sie haben wunderschön gesungen. leider war ihr Teil viel zu klein und ich hätte gern mehr von ihnen gehört. Es hatte noch viel Opernmusik einer andern Künstlerin dabei und einem Tenor der wohl eine lieblingsfrequenz hatte, immer auf derselben höhe liess er seine Stimme zu vollem Volumen anschwellen ungeachtet dessen, dass bei mir schon nach 5 Minuten diese Frequenz im Ohr ruiniert war und ich anfing in meinem Stuhl zu leiden. Der Saal war ja ein Gemeindesaal und kein Opernsaal, kann sein, dass er da etwas verwechselte oder die Brille nicht dabei hatte. Tut mir leid mein Herr, aber immer wenn er auf die Frequenz zuschwoll (ist wohl der korrekte Ausdruck), dann hielt ich mir ein Ohr zu, abwechslungsweise auf der Seite wo es lauter war.)

Ach und vorne dran hatte es noch ein Opi, mit weissem Haar der immer bei den ruhigen romantischen Momenten seine Handy Kamera zückte und es machte alle 5 Sekunden hörbar KLICK.....ARGH Wie schnell da die Aggressionen hochkochen sag ich euch! Aber ich habs geschafft mich zu beherrschen, er lebt und auf seiner Handy Kamera sind sicher30-50 Fotos von Liebeszenen von der Sopranistin und dem Tenor drauf. Wie sagt man dem jetzt nochmal? mir kam da der Begriff Spanner in den Sinn, aber war wohl einfach ein Fan :) von Liebeszenen.

Zu Hause haben wir viel gelacht am Tisch als ich meine Erzählungen immer mehr ausschmückte. Ein wahrer Glücksmoment! 
Danke dem Chor und ich hoffe, dass es das nächste Mal wieder ein reines Gospelchorkonzert wird!

Kommentare:

  1. Liebe Iwana,

    du hast uns deine Erlebnisse, Glücksmomente und auch die anderen Momente so schön und anschaulich beschrieben. Ich liebe es deine Texte zu lesen. ♥
    Ich bin schon auf deine nächsten Erlebnisse gespannt.

    Alles Liebe und einen Knuddler an dich.
    Deine krimi

    AntwortenLöschen
  2. Gern wäre ich zu Hause bei deinen Erzählungen Mäuschen gewesen.
    ;) :)

    krimi

    AntwortenLöschen